Login: PW:
Registrieren

Wiki: Neueste Einträge

[Article: Latest_Posts_Left ]
HomePage Reload page Download HTML Lock

IdKeywordAuthorDateSummary
354HandwerksmissionenMarkus05.12.2017 14:11
353HomePageMarkus05.12.2017 14:10



Last changed: 09.05.2011 16:14 (CID: 7) by [Anonymous] - HomePage Reload page Download HTML Lock

Kalender

Mo, 04.03.2013, 20:00 - 22:30 Uhr
Bosshaurunde
Sa, 09.03.2013, 20:00 - 22:30 Uhr
Bosshaurunde
Do, 14.03.2013, 20:00 - 22:30 Uhr
Bosshaurunde

Leanon Shard-Informationen

Mo, 13.08.2012, 08:40 Uhr (vor 5 Jahren)
Letzter Server-Reboot
Do, 01.01.1970, 01:00 Uhr (vor 48 Jahren)
Jahreszeitenwechsel: Frühling
Mo, 05.01.1970, 13:00 Uhr (vor 48 Jahren)
Jahreszeitenwechsel: Sommer

Vorgeschichte zu Saga of Ryzom

(2483-2525)

Bis zu den dunklen Tagen des Exils haben die Homin Völker immer getrennt von einander gelebt. Der Zusammenbruch hat sie näher zusammen gebracht. Den Flüchtlingen aus den Urwurzeln blieb keine andere Wahl, als zu lernen, sich gegenseitig zu tolerieren und miteinander zu leben. Sie haben ihre Rückkehr an die Oberfläche vorbereitet und den Pakt der Vier Völker geschlossen. Dieses Abkommen sah eine Aufteilung der neuen Gebiete nach dem Geschmack jedes Volkes vor. 2483, als sie endlich an die Oberfläche aufstiegen, nahmen die Zorai den Dschungel in Besitz, die Matis die Wälder, die Fyros die Wüste und die Tryker die Seen.

Das Exil dauerte 2 Jahre. Solange brauchten die Kamis und die Karavan, um die Kitins in die Tiefen von Atys zurückzudrängen. Während dieser Zeit standen die Wächter der Karavan in engem Kontakt zu den Homins. Sobald die Völker an die Oberfläche zurück gekehrt waren, machte die Karavan sich auf, die Zugänge zu den Urwurzeln zu versiegeln und ihren Zugang zu verbieten.

Die vier Zivilisationen mussten wieder bei Null anfangen. Sie haben die nächsten drei Generationen damit verbracht, den Grundstein für ein neues Homin Imperium zu legen: Die Fyros unter der Leitung von Leanon, der Schwester des verstorbenen Imperators Cerakos II; die Zorai unter der Führung von Hoï-Cho; die Tryker unter dem Geleit von Rigan Mac'Darrell und die Matis unter der Herrschaft von Yasson. Sie haben neue Gebiete besetzt und abgesichert, Städte errichtet und damit begonnen, neue Handelsrouten einzurichten.

Der Legende nach wurde die matische Hauptstadt genau an der Stelle in den Majestätischen Gärten errichtet, an der der Pfeil des Königs Yasson aufkam. Sie wurde nach seinem Sohn Yrkanis benannt, der 2482 in den Urwurzeln das Licht der Welt erblickte. Die Zorai haben ihre Hauptstadt Zora in Erinnerung an die Opfer der Kitin Angriffe erbaut. Die Tryker haben den Kontinent Aeden Aquous in Besitz genommen und die ersten Steine für Fairhaven in einem besonders ressourcenreichen Gebiet gelegt. Die Stadt Pyr, Hauptstadt des Fyros Volkes, wurde hinter dem Ort errichtet, an dem der einbalsamierte Körper des Cerakos II verbrannt wurde. Der Scheiterhaufen wurde zum großen Stadttor.

Bald strömten die Flüchtlinge aus den alten Landen herbei und füllten die Ränge der Geretteten. Trainingslager wurden errichtet, um sie willkommen zu heißen und auszubilden. In der Gilde des Ordens der Bruderschaft vereinten große Krieger aller Rassen sich, um die Straße des Exodus einzuschlagen, zu ihrem Volk zu gelangen und ihm neue Kampftechniken beizubringen. Jedes Volk verehrt seinen Helden: Kalus Hym der Fyros, Leng Cheng-Ho der Zorai, Matini Roqvini der Matis und Bremmen Dingle der Tryker. Sie alle starben einen Heldentod und opferten ihr Leben für ihr Volk und ihren Anführer.

Als 2490 erneut eine Kitin Präsenz in Homin Territorien aufgespürt wurde, machte die Gilde des Ordens der Brüderschaft sich auf den Weg. Hoï-Cho, Rigan Mac Darell, Leanon und Yasson unterzeichneten ein Abkommen der gegenseitigen Hilfe.

Doch die Homin Allianz war von kurzer Dauer. Die Meinungsverschiedenheiten mehrten sich - sei es wegen der Beziehung die jedes Volk zu den Kamis und der Karavan unterhält oder sei es wegen der unterschiedlichen Ziele der jeweiligen Völker-Chefs der jeweiligen Völker. Die Matis, und in einem bestimmten Maße auch die Tryker, stellten sich eindeutig auf die Seite der Karavan, während die Fyros sich den Kamis zuwanden. Die Zorai entkamen dem Einfluss der Karavan schon beim Aufstieg aus den Urwurzeln. Während dieser Epoche haben die Kamis eine Zusammenkunft zwischen dem Chef Hoi-Cho und Ma-Duk organisiert, den sie als tatsächlichen Herr der Kamis vorstellten. Zur gleichen Zeit tauchte die Gilde des Elias auf. Dabei handelt es sich um eine geheime, Rassen übergreifende Organisation, deren Ziel es ist, den Namen Elias Trytons zu verbreiten. Ihre Funktionsweise sowie ihr eigentlicher Existenzgrund bleiben schleierhaft. Die von der Karavan als Sekte angesehene Gilde gewinnt zunehmend an Popularität.

Ein Mal mehr wurde der Handel zwischen den Völkern zum Auslöser erneuter Kriege. Die Fyros und die Tryker unterzeichneten ein Handelsabkommen, das den Pakt der Vier Völker aufhob. Im darauf folgenden Jahr (2499) fielen die Matis in Tryker Länder ein - das war der Beginn des Herbstkrieges in den Lagunen von Loria. Der Tryker Widerstand organisierte sich in einer Art Guerilla, die von Still Wyler angeführt wurde. Sie bekam schnell Unterstützung von den Fyros, die unter der Leitung von Dexton, Sohn des verstorbenen Cerakos II, durch die Zorai Gebiete zu ihren Alliierten gelangen. Dexton bewies eine große Kampftüchtigkeit, doch er wurde von den Matis gefangen genommen. Mabreka Cheng-Ho, Sohn des großen Zorai Kriegers Leng Cheng-Ho, der sein Leben für die Rettung des Matisprinzen Yrkanis vor den Kitins verlor, erreichte seine Freilassung gegen 1 000 000 Dapper. Der König Yasson nahm das Angebot gegen den Willen seines jüngsten Halbbruders Jinovitch und einen Teil des Hofes an. Jinovitch sah nur Schwächezeichen in der Nachsicht des Königs. Trotz allem unterzeichneten die Anführer der vier Homin Völker 2501 ein Friedensabkommen: Die Lagunen von Loria waren wieder frei.

In den zwei darauf folgenden Jahren verschwanden alle Chefs der Homin-Völker. Dexton nahm den Platz von Leanon ein und Beadley Nimby setzte sich gegen Stull Wyler durch, um die Führung der Tryker zu übernehmen. Hoi-Cho starb ohne Thronfolger und die Cho-Dynastie nahm somit ein Ende. Trotz der großen Popularität Mabrekas, übernahm der alte Weise Fung-Tu die Herrschaft über die Zorai und zwang seinen Kontrahenten ins Exil. Mabreka fand Zuflucht bei den Fyros in der Stadt Pyr. Fung-Tun führte die Verehrung Jenas wieder ein und, unter dem Vorwand den Goo zu bekämpfen, auch die Sklaverei.

Bei den Matis, dem ehrgeizigsten und hinterhältigsten Volk von Atys, gingen die Unruhen am Weitesten. Jinovitch vergiftete den König, riss die Krone an sich, verfolgte die Rassen übergreifenden Gilden und all jene, die die Karavan in Frage stellten. Der neue Diktator nannte die Hauptstadt Yrkanis in Jino um. Von der Zeit an wurden die Matis Interessen mit Hochmut verteidigt.

Mit der Herrschaft dieses Tyrannen standen die Handelsrouten erneut im Mittelpunkt. Eine Steuer wurde auf den Fyros- und Trykergütern erhoben, die das Matis-Gebiet durchquerten. Die Fyros beschlossen, für ihren Handel jetzt Zorai-Gebiete zu durchqueren, doch einer der Reisenden entfachte ein Feuer und die Zorai sperrten ihnen die Wege ab.

Die Lektionen der Vergangenheit haben Jinovitch gelehrt, dass die Matis sich sogar mit Unterstützung der Karavan nur schwer einer Tryker-Fyros Allianz widersetzen könnten. Jinovitch heckte einen Plan aus, um beide Parteien zu verfeinden. Er bot den Trykern eine Steuerermäßigung an und forderte im Gegenzug ein stärkeres Matis Gefolgsam für die Karavan, die Beadley Nimby ohne zu zögern annahm. Den ketzerischen Fyros erklärte er den Krieg.

Diese Kampagne wurde den Ambitionen von Jinovitch zum Verhängnis: Im Angriff der Sägemehl-Minen verlor er ein ganzes Heer. Die Fyros hatten einen Alliierten von Gewicht in ihren Reihen: Mabreka. Er kämpfte an der Seite von Dexton und kehrte dann unter dem Jubel des Volkes in seine Heimat zurück. Nach der Abdankung von Fung-Tun, der vom Goo befallen war, übernahm Mabreka die Herrschaft seines Volkes. Der neue Zorai Leader knüpfte an die ehemalige Cho-Dynastie und den Kult von Ma-Duk an. Unter dem Namen Mabreka-Cho unterzeichnete er bei seinem Amtsantritt für den Fall eines Matis-Angriffs einen Pakt mit den Fyros und erlaubte ihnen erneut die Handelsrouten zu benutzen, die durch die Dschungel führen.

Der Prinz Yrkanis profitierte seinerseits von der Niederlage der Matis, um einen Putsch zu versuchen, der allerdings fehl schlug. Yrkanis wurde festgenommen und eingesperrt. Er entging nur knapp einem Attentat und ergriff mit seinen Partisanen die Flucht durch das Land der Seen und die Urwurzeln. Jinovitch behauptete, er sei tot und er fand zuerst Zuflucht bei den Trykern und dann bis 2512 bei den Zorai.

In dem Jahr startete Jinovitch eine Offensive gegen die Lagunen von Loria, die sofort in Jino Wasser umgetauft wurden. Prinz Yrkanis und seine Leute schlossen sich dem neu gewählten Tryker-Chef Still Wyler an. Sie gewannen viele Matis-Soldaten für sich. Auf dem Weg zur Front wollte der von seinen Leuten im Stich gelassene König Jinovitch seinen Mut beweisen und griff alleine an. Er starb einen grausamen Tod in den riesigen Klauen eines Kitin.

Yrkanis folgte ihm auf den Thron und die Lagunen von Loria wurden den Trykern zurück gegeben. Die Homin-Völker unterzeichneten einen Friedensvertrag, dem ein Freihandelsabkommen und die Ratifizierung der von den Trykern ins Leben gerufenen Grundrechtscharta folgt. Diese Charta schafft die Sklaverei ab und es beginnt eine neue Ära des Friedens.

Parallel dazu ziehen die Zorai und die Fyros in eine Jagd gegen die Kitins, die auf allen Kontinenten wieder aufgetaucht sind. Auch ein anderer Feind stellt zunehmend eine Bedrohung dar: 2519 ist das Jahr des Goo. Der befallene Sap verbreitet sich und infiziert Böden und Tiere. Es scheint als könne das zerstörerische Feuer der Fyros dieser Seuche ein Ende bereiten. Doch auch eine dritte Bedrohung nimmt Form an: In den Urwurzeln wurden Ruinen entdeckt, welche die Neugier der Fyros zu erwecken vermögen.

Im Jahre 2525 verfolgt jede Homin-Zivilisation ihre Anstrengungen, um Atys wieder zu erobern und in seiner vergangenen Herrlichkeit erstrahlen zu lassen. Die letzten geschichtlichen Ereignisse haben gezeigt, wie zerbrechlich die Allianzen zwischen Homins sind und wie viele Gefahren lauern. Jetzt muss sich noch zeigen, ob die Flüchtlinge genug Mut aufbringen, um sich den Herausforderungen zu stellen, die das Schicksal ihres Volkes bestimmen werden. Können sie mit der Vergangenheit abschließen, um den Goo zu vernichten, die Kitins zu besiegen, die verlorenen Geheimnisse der großen Homin-Reiche wieder zu finden, den Ursprung und den Grund der Kami-Karavan Feindschaft aufzudecken? Das Schicksal von Atys steht am Beginn einer neuen Ära.